Business Intelligence-Tools – Daten optimieren und Prozesse verbessern

Business Intelligence-Tools Beitragsbild

Business Intelligence-Tools – Daten optimieren und Prozesse verbessern

Dass wir uns bereits inmitten einer umfassenden Digitalisierung unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft befinden, ist heutzutage kein Geheimnis und keine überraschende Entwicklung mehr. Nach und nach hat sich die Digitalisierung auf alle Bereiche der Wirtschaft ausgeweitet. Seien es unternehmensinterne Programme, intelligent vernetzte Maschinen, mobile Endgeräte oder die sozialen Medien – sie alle liefern ständig Daten, die wertvolle Informationen enthalten.

Ziel der Business Intelligence-Tools ist, diese Datenflut gewinnbringend zu nutzen, aus ihr zu lernen und zukünftige Prozesse zu verbessern.

Deshalb lohnt sich der Einsatz von Business-Intelligence-Tools

Nicht selten liegen die Daten in unterschiedlichen Datenbanken, Logfiles etc. vor. Dafür werden meist Excel-Listen aufgebaut, die dann mühsam gepflegt, aber nicht im Zusammenhang ausgewertet werden. Das große Datenvolumen und die Schnelligkeit, mit der sich diese Daten verändern, erfordern den Einsatz passender Business-Intelligence-Methoden und Werkzeuge, dank denen den Verantwortlichen mit nur wenigen Klicks alle relevanten Informationen immer aktuell vorliegen. Eine wahre Hilfe bei der Entscheidungsfindung. Im Folgenden erläutern wir, wie Sie in nur drei Schritten zu aussagekräftigen Daten-Reports kommen:

In 3 Schritten zu aussagekräftigen Reports

1. Schritt: Daten identifizieren und zusammenführen

Unter Zuhilfenahme von sogenannten ETL-Tools werden Daten aus unterschiedlichen strukturierten sowie unstrukturierten Datenquellen zusammengefasst, umgewandelt bzw. konsolidiert und in einer Zieldatenbank – dem Data Warehouse (DWH) – zusammengeführt.

2. Schritt: Daten aggregieren und analysieren

Im nächsten Schritt werden die Zwischeninformationen auf Basis des Data Warehouses und der Zusammenfassung der Ergebnisse zu mehrdimensionalen Würfeln, den OLAP-Cubes, verdichtet. Diese Würfel symbolisieren Daten wie Umsätze, Verkäufe, Lagerbestände – in Abhängigkeit verschiedener Dimensionen wie Zeit, Filiale, Verkäufer, Produkt, Kunde etc.

3. Schritt: Daten visualisieren und interpretieren

Natürlich helfen bei der Entscheidungsfindung vor allem visuelle Ergebnisse. Deshalb werden im 3. Schritt zeitnahe, aussagekräftige Statistiken und Reports (dynamisch/statisch) erstellt. So können wichtige Kennzahlen wie OEE, KPI usw. ermittelt werden. Diese Reports können dank neuester Technologien auch problemlos auf mobilen Endgeräten angezeigt werden.

Wie können wir Ihnen beim Thema Business Intelligence weiterhelfen?

Dank unserer jahrelangen Erfahrung und auf Basis unseres betriebswirtschaftlichen und informationstechnologischen Wissens beraten wir Sie und liefern Ihnen genau das Paket, das Ihren individuellen Anforderungen entspricht. Je nach Anforderungskatalog und Wunsch verwenden wir dabei freie Business Intelligence-Tools (wie Jasper oder Talend) oder kommerzielle Produkte (wie Microsoft SSIS, SSAS, SSRS).

Hierbei unterstützen wir Sie:

  • Datenübernahme, -aufbereitung, -visualisierung, -ablage, -bereitstellung (Business Intelligence)
  • Kennzahlen-Ermittlung (KPI, OEE, …)
  • Predictive Analytics (kurz- und mittelfristige Prognosen)

Sind Sie bereit für Ihre individuelle Business Intelligence-Software? Dann vertrauen Sie uns, den Softwareentwicklern aus dem Saarland: Kontaktieren Sie uns und starten Sie durch!

Teilen Sie diesen Beitrag
Keine Kommentare

Kommetar schreiben