Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE)

Integrierte Entwicklungsumgebung

Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE)

In unserem Beitrag über Visual Studio haben wir das Thema bereits angeschnitten. Jetzt folgt die ausführliche Beantwortung der Frage: Was verbirgt sich hinter dem Begriff Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE)?

Die Abkürzung IDE leitet sich übrigens von dem englischen Begriff Integrated Development Environment ab. 

Was ist Integrierte Entwicklungsumgebung?

Die IDE ist eine Softwareanwendung, die alle Funktionen und Werkzeuge vereint, die ein Softwareentwickler bei seiner täglichen Arbeit benötigt. Die Anwendung vereint alles unter einer einheitlichen Benutzeroberfläche.

Die integrierte Entwicklungsumgebung wird verwendet, um Treiber, Tools und Softwareanwendungen zu entwickeln. Das heißt, alle Funktionen, die zur Verfügung stehen, sobald ein Computer eingeschaltet wird. In einer IDE wird alles zusammengeführt, was für die Entwicklung und das Testen dieser Funktionen benötigt wird.

Das vereinfacht die Arbeit eines Softwareentwicklers (insbesondere von Einsteigern) natürlich erheblich und führt zu einer enormen Zeitersparnis.

Welche Werkzeuge bietet die IDE?

In einer IDE sind eine Vielzahl von Werkzeugen integrierbar. Sie kann unter anderem folgende Werkzeuge beinhalten:

  • Texteditor: zur Eingabe, Anordnung und Kommentierung des Quellcodes
  • Projekteditor: ein Tool, das alle Dateien auflistet, aus denen sich das Softwareprojekt zusammensetzt
  • Compiler: verwandelt Quellcode, sodass er von Computern ausführbar ist
  • Debugger: zum Finden und Diagnostizieren von Fehlern
  • Integration Versions-/Quellcode-Verwaltung: z. B. Git, Subversion
  • Output-Viewer: ein Fenster, das alle Nachrichten anzeigt, die die programmierte Umgebung während von ihr durchgeführten Operationen erzeugt

Die einzelnen Elemente und Werkzeuge sind in der Lage, miteinander zu kommunizieren. So werden bspw. bereits beim Eintippen des Quellcodes im Texteditor Syntaxfehler angezeigt, weil die IDE im Hintergrund den Compiler ausführt. Zudem besteht die Möglichkeit, dass mehrere Programmierer via Cloud parallel an unterschiedlichen Orten arbeiten.

Was hat Visual Studio damit zu tun?

Ganz einfach: Visual Studio ist ein Beispiel für eine IDE. Sie wurde von Microsoft entwickelt und bietet Unterstützung für viele verschiedene Programmiersprachen. Es gibt aber auch IDEs, die speziell für bestimmte Programmiersprachen oder Anwendungsfälle entwickelt wurden. Beispiele dafür sind NetBeans und Eclipse für die Programmiersprache Java oder PHPStorm.


Sie möchten ein Webportal erstellen lassen und von unserer IT-Beratung aus Saarbrücken profitieren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt für eine unverbindliche Beratung.

Teilen Sie diesen Beitrag
Keine Kommentare

Kommentar schreiben