Kotlin – Youngster und Durchstarter unter den Programmiersprachen

Kotlin – Youngster und Durchstarter unter den Programmiersprachen

Es geht weiter in unserer Artikelreihe, in der wir die beliebtesten Programmiersprachen vorstellen. Im 6. Teil geht es um Kotlin: Das Projekt Kotlin wurde erst 2011 von dem Unternehmen Jetbrains ins Leben gerufen, die erste Version wurde schließlich 2016 veröffentlicht und bietet viele moderne Features.

Somit ist Kotlin eine der jüngsten und gleichzeitig bereits beliebtesten Programmiersprachen. Warum das so ist und was bei dieser Programmiersprache anders ist als bei anderen, erklären wir jetzt.

Warum ist Kotlin so beliebt?

Da die Sprache erst in den letzten Jahren entstanden ist, konnten sich die Entwickler vieles von den bestehenden Programmiersprachen abschauen und eventuelle Schwächen derer optimieren. Features, die andere Sprachen erst nachträglich hinzugefügt haben, wurden in Kotlin von Beginn an integriert, weshalb die Sprache unglaublich “schlank” und zeitgemäß daherkommt. Spätestens nachdem Google im Mai 2017 sie neben Java zur offiziellen Programmiersprache für Android erklärt hat, gibt es kein Halten mehr. Durch diesen Push wurde Kotlin zur am schnellsten wachsenden Sprache im Jahr 2018.

Ist Kotlin besser als Java?

Java hat auf jeden Fall große Konkurrenz erhalten. Denn Kotlin macht nicht nur vieles besser als Java, sondern zeichnet sich gleichzeitig auch durch seine Kompatibilität zu Java aus. Projekte mit einer Java-Codebase können so leicht und Stück für Stück in Kotlin umgeschrieben werden.

Kotlin ermöglicht einen prägnanteren Code als andere Programmiersprachen und unterstützt zusätzlich die funktionale Programmierung. Das heißt konkret: Weniger Code und bestens geeignet für Projekte aller Art.

Die Programmiersprache bietet neben den oben genannten Vorteilen auch viele weitere zeitgemäße Features:

  • einfache Sprachkonstrukte: Kotlin-Code ist meistens deutlich kürzer als äquivalenter Code in Java
  • Sehr einfache Syntax für Lambda-Ausdrücke
  • Bestehende Klassen können beliebig mit neuen Funktionen erweitert werden
  • Typ-Aliasse
  • Im Gegensatz zu Java können bei Kotlin jegliche Null-Pointer-Exceptions verhindert werden. Dadurch kann Kotlin einen der am häufigsten bei Java auftretenden Fehler vermeiden

Wo wird Kotlin eingesetzt?

Mittlerweile ist Kotlin weit mehr als eine Android-Sprache. Übersetzt man den Kotlin-Code in Javascript, ist auch die Webentwicklung problemlos möglich. Aktuell befindet sich übrigens auch die Anwendung Kotlins für weitere Plattformen (wie z. B. Windows oder iOS) in der Entwicklung.

Auch wir sind davon überzeugt, dass die Entwicklung in Kotlin viele Vorteile bringen kann. Wir beraten Sie gerne, ob das junge und schlanke Kotlin oder vielleicht doch eine der altbewährten Programmiersprachen, wie JavaSript, C++ oder Java die perfekte Lösung für die Umsetzung Ihres Projektes ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.